MRI.jpg

DIAGNOSE

It's complicated

Wir werden hier versuchen, zu erklären, welche Symptome aus unserer Sicht typisch sind und wie Long Covid diagnostiziert werden kann.

 

DIAGNOSE

Scans, Leistungstests, Messwerte

Die Diagnose von Long Covid ist komplex, da bei verschiedenen Menschen teilweise unterschiedliche und sich ändernde Symptome auch erst Wochen oder Monate später auftreten können. Auch nach eher mildem Verlauf. 

Viele Betroffene leiden oft unter typischen Long Covid-Symptomen ohne dass Untersuchungen und Messungen eine Funktions-Einschränkung, Entzündungen (oder Vernarbung) nachweisen kann.

Messung von Entzündungsmarker, Sauerstoffsättigung, Puls/Herzfrequenz, Blutdruck und Lungenfunktion sowie natürlich PCR und Antikörpertests sind bei der Diagnose wichtig, v.a. auch um andere Beschwerden oder Erkrankungen auszuschliessen.

Viele Menschen, die auch nach Monaten noch unter Symptomen leiden, die sie mit einer Infektion durch SARS-CoV-2 in Verbindung bringen, hatten nicht die Möglichkeit sich in der Akutphase auf das Virus testen zu lassen und/oder einen Arzt aufzusuchen. Sie haben keine Gewissheit, ob sie infiziert waren und der Nachweis ist nachträglich noch schwierig.

Wir Betroffenen sprechen von Long Covid, wenn typische Symptome wie Erschöpfung, Gliederschmerzen, Schmerzen/Brennen/Druck auf der Brust, Kurzatmigkeit bei Belastung, Konzentrationsprobleme länger als 2 Monate andauern. Die meisten Betroffenen klagen über ähnliche Symptome.

Generell spricht man bei einer Virusinfektion erst Jahre später von eigentlichen Langzeitfolgen. Hier fehlen für Covid-19 noch Daten.

Scans

Gewisse Veränderungen, Entzündungen oder Vernarbungen in der Lunge oder im Herz können durch Röntgen, Ultraschall, CT oder MRI nachgewiesen werden. Eine Herzmuskelentzündung wird meist durch ein MRI mit Kontrastmitteln nachgewiesen. 


Lungenleistungstest

Mit einem Lungenfunktionstest und einem Leistungstest, kann festgestellt werden, ob die Lunge in ihrer Funktion und/oder Leistung eingeschränkt ist.


Weitere Messwerte

Ein Abhören der Lunge und eine Überprüfung von Entzündungsmarkern,  Sauerstoffsättigung, Blutdruck und Herzfrequenz können bei einer Diagnose helfen. Oftmals ist aber nicht "alles o.k.", wenn alles unauffällig ist.


PCR-, Antigen-, Antikörpertests
In der Akutphase ist ein PCR-Test der Standard. Da der Test sowohl in der Zeit gleich nach vermuteter Infektion und bereits Wochen später nicht mehr 100% aussagekräftig ist, sollte dieser möglichst um den 8. Tag nach Infektion durchgeführt werden. Für eine Diagnose von Long Covid sind diese Tests (auch Antikörper) oft nicht mehr aussagekräftig.


Mehr Informationen zur akuten Infektion findet man dazu auf der Webseite des BAG.